Immobilienpreise in Bonn steigen

Obwohl Bonn schon lange nicht mehr Hauptstadt ist, sind Häuser, Wohnungen und Grundstücke hier noch immer rar und sehr begehrt. Neben attraktiven Stadtvierteln wie Beuel oder Poppelsdorf hat die Stadt am Rhein auch kulturell viel zu bieten. Für den Arbeitsmarkt ist Bonn gleichfalls attraktiv, denn neben verschiedenen DAX-Unternehmen wie Deutsche Telekom und Deutsche Post, ist Bonn Sitz zahlreicher Bundesbehörden. Ein hoher Grad internationaler Verflechtung entsteht durch den Sitz von 19 Organisationen der Vereinten Nationen.

Eine Stadt mit hoher Lebensqualität
Als die Bundesbehörden Ende der 1990er-Jahre nach Berlin umzogen, erwarteten viele Menschen den Niedergang der ehemaligen Hauptstadt, das Versinken in provinzieller Bedeutungslosigkeit. Einige Jahre sah es tatsächlich so aus, als würde sich diese Annahme bewahrheiten. Nach dem Verlust von Kanzleramt, Bundestag, Bundesrat sowie Sitz des Bundespräsidenten und Verteidigungsministerium schien Bonn in eine Art Dornröschenschlaf zu versinken. Diese Zeiten sind jedoch längst vorbei, denn in Bonn ist die Lebensqualität sehr hoch, hier lässt es sich in den verschiedenen Stadtteilen richtig gut leben, wie diverse Immobilien- und Zeitungsreportagen zu berichten wissen.
Nach dem Umzug der Bundesbehörden nach Berlin investierte der Staat mehr als 1,4 Milliarden Euro in die ehemalige Bundeshauptstadt. Bonn kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und ist damit eine der ältesten Städte Deutschlands. Viele Bauten zeugen noch heute von Bonn als Residenzstadt des Kurfürstentums Köln. Das Stadtbild ist geprägt von historischen Altbauten, Kirchen und Grünanlagen. Auch moderne Neubausiedlungen und “Hochhäuser” sind in den letzten Jahren hier entstanden. Besonders in Bonn Ramersdorf und Oberkassel haben sich die Preise in den letzten Jahren mehr als verdoppelt. Wer in dieser Stadt ein Grundstück oder eine Immobilie erwerben möchte, sollte lieber eine Kaufberatung durch einen Bausachverständigen in Anspruch nehmen.
Steigende Preisentwicklung für Häuser jeder Art
„Der Markt ist leergefegt und das sorgt für horrende Preise“. Mit diesen Worten fasst der Gutachterausschuss für Grundstückswerte die Situation auf dem Immobilienmarkt der Stadt zusammen. 2018 verzeichnete man in Bonn 2.682 notariell beurkundete Kauffälle. Diese Zahl bedeutet zwar einen Rückgang um sechs Prozent, der jedoch keine Entspannung auf dem Wohnungs- und Grundstücksmarkt gebracht hat.
Immobiliengutachter weisen darauf hin, für frei stehende Einfamilienhäuser müssen Käufer zwischen 493.000 und 540.000 Euro zahlen, Reihenendhäuser und Doppelhaushälften sind für durchschnittlich 450.000 Euro zu haben, Reihenmittelhäuser für 423.000 Euro. Die Preise sind abhängig von dem jeweiligen Baujahr, daher sind Einfamilienhäuser, Reihenhäuser und Doppelhaushälften auch für geringere Kaufpreise erhältlich, die sich jedoch selbst für Objekte der Baujahre zwischen 1949 und 1974 immer noch in der Größenordnung zwischen 294.000 und 377.000 Euro bewegen. Der durchschnittliche Bodenrichtwert für Ein- und Zweifamilienhäuser bewegt sich bei 580 Euro pro Quadratmeter. In mittleren bis einfachen Wohnlagen liegt dieser Preis bei 400 Euro. Für Mehrfamiliengrundstücke müssen Immobilienkäufer 600 Euro pro Quadratmeter zahlen, in mittleren und einfachen Wohnlagen bis zu 440 Euro.
Baugutachter: Eigentumswohnungen werden gleichfalls teurer
Insgesamt wurden 2018 1,7 Milliarden Euro auf dem Bonner Immobilienmarkt umgesetzt. Angesichts dieser Zahlen ist eine Immobilienkaufberatung für Immobilienkäufer sinnvoll und sicher gut investiertes Geld. Diese Summe entspricht einer Steigerung von 31 Prozent im Vergleich zu 2017. Nicht nur die Preise für Immobilien, sondern auch die für unbebaute Grundstücke sind in den letzten Jahren weiterhin gestiegen. Die Preisspirale für Eigentumswohnungen hat sich gleichfalls immer weiter nach oben entwickelt. Neubauwohnungen (bis zu drei Jahre alt) sind im Preis um 5,4 Prozent gestiegen. Für 5 bis 39 Jahre alte Eigentumswohnungen müssen Käufer einen Preisaufschlag bis zu 2,1 Prozent berücksichtigen.Überraschend ist der Preisanstieg im Bereich der Gründerzeitwohnungen, die zwischen 30 und 50 Jahre beziehungsweise 50 bis 70 Jahre alt sind. In diesem Marktsegment sind die Preise zwischen 7,3 und 9,9 Prozent gestiegen. Angesichts dieser Zahlen ist eine Kaufberatung durch einen Immobiliengutachter eine gute Entscheidung.

Das Geld für eine Immobilienkaufberatung ist gut angelegt
Es ist nicht leicht für Immobilienkäufer, die richtige Entscheidung zu treffen. Sie sehen sich mit zahlreichen Informationen über die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt konfrontiert. Wer auf der Suche nach einer Eigentumswohnung, einem Haus oder einem Grundstück in Bonn ist, ganz gleich, in welcher Lage, sollte den Rat eines Bausachverständigen hinzuziehen, der das passende Objekt zu einem realistischen Kaufpreis findet.

Wir freuen uns auf Ihren Kontakt